Rasenersatz

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 11 von 11

Alternative Rasen bieten weitaus mehr Vielfalt im Garten.


Ohne schmückendes Beiwerk wirkt eine große Rasenfläche langweilig. Es fehlen Blüten, die das Ambiente aufhellen. Der grüne Teppich braucht zudem intensive Pflege, damit die Fläche auf Dauer attraktiv bleibt. Er muss regelmäßig gemäht, gedüngt, vertikutiert und während regenloser Perioden bewässert werden. Ein weiteres Problem stellen Schattenzonen dar, denn bei mangelnder Sonne verkümmern die Halme. Diverse Gartenbesitzer scheuen die Mühe und entscheiden sich für alternative Rasen. Oder sie ziehen von vornherein einen Blütenrasen vor.


Wie robust ist Rasenersatz?

Grundsätzlich werden alternative Rasen in trittfest oder begehbar eingestuft. Dennoch sind die meisten Gewächse bei großer Beanspruchung schnell überfordert. Deshalb bedarf es einer sorgfältigen Planung und die Klärung der Fragen:

- Welche Bereiche werden nur ab und zu betreten?
- Wo sollte die Rasen Alternative widerstandsfähiger sein, weil sie öfters beschritten wird?

Rasenersatz ist lange nicht so strapazierfähig wie Gras. Spielende Kinder und tobende Hunde nimmt die Rasen Alternative relativ schnell übel. Wird ein Areal kontinuierlich überquert, empfehlen sich Trittsteine, um unansehnliche Trampelpfade zu vermeiden.


Blütenrasen Vorteile

Vom geringeren Arbeitsaufwand abgesehen, trägt der alternative Rasen zu einer höheren Biodiversität bei. Gräser werden vom Wind bestäubt und benötigen keine tierischen Helfer. Kurze Mähintervalle verhindern ohnehin die Bildung von Ähren. Flächendeckende Stauden schmücken sich hingegen mit Blüten. Ihr Nektar lockt eine Schar von Insekten an. Auf den blühenden Flächen tummeln sich Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Käfer und Schwebfliegen. Alternative Rasen erweisen sich in aller Regel bezüglich des Wasserbedarfs genügsam, denn sie schützen den Boden vor Austrocknung. Manche Arten kommen über den gesamten Sommer ohne zusätzliche Bewässerung aus.


Bodendecker als Rasenersatz

Dichtwachsende Polster breiten sich aus und bedecken den Boden ohne lichte Stellen. An Böschungen verhindern sie Erosion. Aufkeimende Unkräuter haben unter ihrem kompakten Wuchs keine Chance. Als Blütenrasen setzen sie farbliche Akzente. Robuste Bodendecker brauchen so gut wie keine Pflege. Bei einigen können Sie sogar auf einen Rückschnitt verzichten. Ein Mix aus mehreren Sorten bietet reichlich Spielraum für kreative Gartenideen. Ob in geometrischer Formgebung gehalten oder wie wild gewachsen gepflanzt, bei der Zusammenstellung entscheidet die persönliche Note. Weil es Sonnenanbeter und Schattenliebhaber unter den Rasenersatzpflanzen gibt, existieren für alle Plätze Gewächse, die dort prächtig gedeihen.

 

Begehbarer Rasenersatz

Gelegentliche Schritte werden von folgenden Pflanzen (mit Angabe des geeigneten Standorts und der maximalen Wuchshöhe) vertragen, hohe Strapazen bekommen ihnen jedoch weniger gut:

Kissen-Seifenkraut: sonnig, 20 cm
Pfennigkraut: sonnig / halbschattig, 10 cm
Golderdbeere: halbschattig / schattig, 20 cm
Stachelnüsschen: sonnig, 10 cm
Zwergmispel: sonnig / halbschattig, 15 cm


Alternative Rasen mit trittfesten Eigenschaften

Diese Kategorie an Rasenersatzpflanzen hält etwas mehr Belastung aus. Beispiele:

Sternmoos: sonnig / halbschattig, 10 cm
Kriechende Teppichverbene: sonnig / halbschattig, 5 cm
Feld-Sand-Thymian: sonnig / halbschattig, 15 cm
Fiederpolster: sonnig / halbschattig, 5 cm
Dickmännchen: schattig, 25 cm
Rebhuhnbeere: sonnig / schattig, 10 cm


In welche Gärten passt die Rasen Alternative?

In nahezu jeden Außenbereich lassen sich alternative Rasen integrieren. Nur dort, wo Sport, Spiel und gesellige Zusammenkünfte im Vordergrund stehen, leistet die klassische Variante bessere Dienste. Zwischen den Rasenersatz gepflanzte Sträucher wie Abelie oder Mahonie lockern die Atmosphäre zusätzlich auf und schaffen weitere Blickpunkte.

 

Zahlungsarten Zahlungsarten